0 € bis 2.500.000 €

Gefunden wurden 0 Suchergebnisse. Suchergebnisse anzeigen
klicken um den Zoom zu aktivieren
loading...
Wir haben keine Ergebnisse gefunden.
Karte öffnen
Anzeigen Straßen Satellit Hybrid Gelände Mein Standort Vollbild Vorherige Weitere
Ihre Suchergebnisse

Nicht alle Nebenkosten dürfen auf den Mieter umgelegt werden!

Veröffentlicht von Danny Marx auf 14. Mai 2020
0

Am Ende der Heizperiode oder auch am Beginn des neuen Jahres flattert vielen Mietern Post Ihres Vermieters mit der Betriebskostenabrechnung ins Haus. In diesem Schreiben finden sich zahlreiche Kosten, die auf die Mieter (in der Regel) paritätisch bzw. nach Anzahl der Mieter umgelegt werden.

Aber dürfen alle Kosten, die in dem Schreiben angegeben sind, einfach so auf die Mietergemeinschaft verteilt werden? Wir klären auf!

Grundsätzlich gilt: Der Begriff “Neben-” bzw. “Betriebskosten” ist relativ weit gefasst. Betriebskosten im Sinne des Mietrechts umfassen z. B. Abwassergebühren, Schornsteinfegerkosten, Straßenreinigung und Müllabfuhr, Gartenpflege und Beleuchtungskosten, Hausmeisterkosten, Kabelanschlüsse oder Sach- und Haftpflichtversicherungen.

Definitiv nicht umlagefähig und daher sollten diese Kosten auch nicht auf Ihrer Nebenkostenabrechnung auftauchen, sind die vom Vermieter selbst geleistete Verwaltungsarbeit oder Instandhaltungskosten, die die Wohnung direkt betreffen, wie etwa der Austausch eines Heizkörpers.

Übrigens: Dass Neben- bzw. Betriebskosten auf Mieter umgelegt werden können, muss im Mietvertrag explizit aufgeführt werden. Der Vermieter muss hier allerdings nicht jede einzelne Kostenstelle auflisten, sondern kann die Kosten unter dem Begriff “Betriebskosten” subsumieren.

Angebote vergleichen