fbpx
klicken um den Zoom zu aktivieren
suchen…
Wir haben keine Ergebnisse gefunden.
Karte öffnen
Anzeigen Straßen Satellit Hybrid Gelände Mein Standort Vollbild Vorherige Weitere

0 € bis 2.500.000 €

0 € bis 5.000 €

Gefunden wurden 0 Suchergebnisse. Suchergebnisse anzeigen
Erweiterte Suche

0 € bis 2.500.000 €

Gefunden wurden 0 Suchergebnisse
Ihre Suchergebnisse

Der Notar und der Immobilienverkauf

Veröffentlicht von Danny Marx auf 1. Dezember 2019
| 0

Im Laufe der Zusammenarbeit mit unseren Kunden hören wir oft folgende Frage: „Brauchen wir für unseren Hausverkauf überhaupt einen Notar? Was macht ein Notar und wer bezahlt ihn?“ Gerne möchten wir Sie darüber aufklären: Werden Immobilien in Deutschland gekauft und verkauft, ist die notarielle Beurkundung des Verkaufs bzw. Kaufs gesetzlich vorgeschrieben.

Bedeutet: Ein Notar kommt bei einem Hausverkauf immer zum Einsatz.

Der Notar sorgt für einen korrekten Ablauf des Immobilienverkaufs. Er klärt beide Parteien über das Geschäft auf, beurkundet den Kaufvertrag, verwaltet und überwacht die Zahlungen zwischen Käufer und Verkäufer und ist zuständig für vorzunehmende Änderungen im Grundbuch. Auch kann er dazu befähigt werden, behördliche Genehmigungen einzuholen.

Was kostet ein Notar? Die Notargebühren schwanken in der Regel zwischen 1,5 bis 2 Prozent des Kaufpreises. In den Gebühren sind unter anderem das Honorar und die Gerichtskosten des Grundbuchamtes inkludiert.

Wer zahlt den Notar? Den größten Teil der Notarkosten zahlt in der Regel der Käufer. Änderungen können hier jedoch möglich sein.

Wir hoffen, dass wir Ihnen einige Fragen zur Rolle des Notars bei einem Hausverkauf an die Hand geben konnten. Ihnen ist noch etwas unklar? Dann können Sie sich jederzeit gerne an uns wenden!

Kontakt

Wir freuen uns auf Ihre Nachricht!

Angebote vergleichen